bunte Paprika-Gemüse-Bolognese

IMG_3153_web.jpg

Pfingstferien und sonnige Sommertage rufen mit oder ohne Corona danach, viel Zeit mit der Familie zu verbringen. Da wird es höchste Zeit für ein farbenfroheres Rezept, das sich nicht nur ruck zuck zubereiten lässt, sondern zum Mittag- oder Abendessen auch die ganze Familie und alle Freunde glücklich macht. Bei einer solchen Rezeptbeschreibung ist es natürlich schon ziemlich eindeutig, worum es geht - richtig, Nudeln!

 

Ich weiß noch genau, wie ich nach der Diagnose meiner Unverträglichkeiten als allererstes das Internet nach histamin- und milchfreien Pastasaucen durchsucht habe. Und genauso gut kann ich mich auch noch an meine Enttäuschung erinnern… Tomaten, Sahne oder Käse bilden nun mal leider die Grundlage fast jeder bekannten Nudelsauce und selbst die Zubereitung von klassischen Pestos fiel wegen der enthaltenen Nüsse oder Sonnenblumenkerne weg. Als ich also versuchte, meinen ersten Teller glutenfreier Nudeln mit einem traurigen Haufen geraspelter Möhre und mehreren Esslöffeln Olivenöl aufzuwerten, war ich schon kurz davor, das Experiment Pasta aufzugeben.

 

Dabei lag die Lösung aller Probleme so nah! Die Paprika überzeugt nicht nur mit ihrer leuchtenden Farbe, sondern lässt sich im pürierten Zustand ganz schnell in DIE PERFEKTE Sauce verwandeln! Sellerie, Karotten und Zucchini sorgen für den richtigen Biss, geräuchertes Paprikapulver und Thymian verleihen dem Ganzen die gewisse Würze. Und schon steht in nur 30 Minuten ein Teller herrlich duftender und ganz nebenbei auch veganer Pasta Bolognese vor euch!

 

 

Anmerkungen und Tipps zum Rezept:

 

Knollensellerie: Sellerie schmeckt meiner Meinung nach immer gut, fungiert in diesem Rezept aber auch als eine Art Zwiebel-Ersatz, weil ich die leider nach wie vor nicht so gut vertrage. Falls ihr aber Zwiebel essen könnt, oder kein so großer Sellerie-Fan seid wie ich, könnt ihr den Sellerie durch einige Zwiebeln ersetzen oder auch einfach sowohl Sellerie als auch Zwiebeln verwenden.

Geräuchertes Paprikapulver: Dieses Gewürz gehört definitiv zu meinen Lieblingen, kann aber manchmal schwer im Supermarkt zu finden sein. Ihr könnt es notfalls auch durch "normales" Paprikapulver ersetzen.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

histaminfrei, glutenfrei, milchfrei, vegan

 

Zutaten (für 4 Portionen):

4 rote Paprikaschoten

1/2 Knolle Sellerie

300g Karotten

1 Zucchini

6 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer (nach Belieben)

3 TL Paprikapulver

1 TL geräuchertes Paprikapulver

1 TL Thymian (frisch oder getrocknet)

1 geh. EL Speisestärke

1 EL Apfelessig

Außerdem:

4 Portionen glutenfreie Pasta

Zubereitung:

Die Pasta nach Packungsanleitung zubereiten.

 

Für die Sauce die Paprikaschoten waschen, von Strunk und Scheidewänden befreien und in grobe Stücke schneiden. Sellerie und Karotten schälen und fein würfeln. Die Zucchini waschen und ebenfalls fein würfeln.

 

4 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, Sellerie, Karotten und Zucchini darin einige Minuten anbraten, kräftig mit Salz und nach Belieben mit Pfeffer würzen, anschließend aus dem Topf nehmen und beiseitestellen.

 

Die restlichen 2 EL Öl in den Topf geben und die Paprika darin einige Minuten anbraten. Die angebratene Paprika zusammen mit Paprikapulver, geräuchertem Paprikapulver und Thymian in einen Mixer geben und zu einer glatten Sauce pürieren. Die Speisestärke in 2 EL kaltem Wasser auflösen, hinzugeben und nochmals durchpürieren. Zurück in den Topf geben und aufkochen. Den Apfelessig hinzugeben und alles einige Minuten köcheln lassen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das angebratene Gemüse hinzugeben und für etwa 2 Minuten weiter köcheln lassen.

 

Die Bolognese Sauce zur Pasta servieren.